A small introduction - PDF    la petite introduction - PDF       

beeinhaltet 8 Farbstäbchen, einen Reibeblock und eine Reinigungsbürste. Mit diesen "Werkzeugen" und den eigenen Fingern lassen sich Bilder, Texte und vieles mehr gestalten.

bestehen aus gebundenem Mineralpigment, die in Stäbchenform angeboten werden. Sie sind gesundheitlich unbedenklich (Analyse liegt vor).

Die Farbstäbchen sind in der Grundmalbox, der Klöterkiste, der Pocket-, der Therapie- und der Werkbox in Rot, Gelb, Grün und Blau (jeweils in hell und dunkel) erhältlich. Eine kleinere Variante ist Seccorell Junior mit Rot, Gelb und Blau, ebenfalls in hell und dunkel. Die Seccorell Großbox beinhaltet 24 verschiedene Farbtöne.

wird das Pigment über dem Malgrund in der gewünschten Menge abgerieben. Jede Seite des Reibeblocks bleibt einem bestimmten Farbton zugeordnet.

TIPP: Vor dem ersten Gebrauch kann man die vier Seiten an den Holzrändern farblich markieren, um die Reibeflächen nicht zu verwechseln; so bleiben das Pulver und die bereits gestalteten Farbflächen weiterhin rein und leuchtend!

dient dazu, das noch anhaftende Pigment direkt nach dem Reiben des Farbstäbchens vom Reibeblock abzubürsten.

TIPP: Dieser Vorgang ist wichtig, da sonst das Pigment durch leichte Erschütterung später an unerwünschter Stelle herunterfallen und das Bild verändern könnte.

WICHTIG: Das Bürstchen ist ausschließlich ein Reinigungswerkzeug und KEIN Malpinsel!

oder dem Handballen wird in feinen kreisenden oder wischenden Bewegungen das Pigment in den Malgrund eingearbeitet. Auch ein Verwischen oder Tupfen mittels Wattepad, Taschentuch o.ä. ist möglich.

TIPP: Für "Himmel" verwischt man das Pulver zum Beispiel kreisend, für "Wiese" vielleicht in einer Auf- und Abwärtsbewegung und so weiter - so entstehen bereits beim Malen charakteristische Strukturen.

Rot, Gelb und Blau sind viele Mischtöne erzeugbar: z.B. alle Regenbogenfarben (Goethescher Farbkreis) sowie Braun und Grau. Mit Seccorell Junior erhalten Sie eine Sortierung dieser drei Farben, jeweils in hell und dunkel.  Aus Gründen der feineren Nuancierung ist in den anderen Boxen den drei Grundfarben noch Grün beigefügt. Eine Palette von 24 Farben erhalten Sie mit der Seccorell Großbox.

HINWEIS: Die Anhänge-Etiketten der Seccorell-Malboxen bieten Angaben und Hilfestellungen zum Farbenmischen. Eine große Farbmischkarte (DIN A 5) ist für diesen Zweck zusätzlich erhältlich.

der Farben erfolgt direkt auf dem Malgrund, entweder im Sinne einer Schichttechnik (also Farbschicht auf Farbschicht, so dass die darunter liegende durchscheinen kann) oder bereits im Pulverstadium zum Kreieren neuer Farbnuancen.

Tipp: Hier wurde das Bild von Hell nach Dunkel aufgebaut. Beim Schichten sollte jede Farbe gut eingearbetet werden, damit die Formen sich nicht gegenseitig verwischen können.

sind aquarell-/pastellähnliche Arbeiten, bei denen auch ein Ungeübter nichts "falsch" machen kann. Die Farbintensität kann von zartestem Farbhauch bis hin zum Vollton variiert werden - abhängig auch von der Struktur des Malgrundes. Ein Weitermalen zu einem späteren Zeitpunkt ist möglich.

Tipp: Hier wurden die feinen Lichteffekte herausradiert (nachdem das Bild wischfest eingearbeitet war) und dann mit Hellgelb hauchzart nuanciert. Unter "Beispiele" finden sich zu diesem und anderen Bildern detaillierte Anleitungen zum Nachmalen!

lassen sich die Farbstäbchen wie Stifte verwenden. Wie hier im Bild kann auch ein Radierer, oder noch besser ein Radierminenhalter, effektvoll eingesetzt werden.

Tipp: Zauberbilder! Mit weißem Buntstift oder weißem Seccorell-Farbstäbchen (und mit etwas Druck!) auf ein weißes Papier zeichnen oder schreiben, dann mit Seccorell darüber malen; funktioniert auch durch Vorgravieren mit einem Gegenstand (z.B. Stricknadel oder geschlossener Kugelschreiber).

lassen sich wunderbar mit Seccorell kombinieren! (Hier wurde ein Buntstiftbild nachträglich mit Seccorell "gefärbt".)

Tipp: Beispiel für einen sehr schönen und gleichzeitig einfach zu erzielenden Effekt: Einen Sonnenuntergang oder -aufgang mit Seccorell malen, dann in der unteren Bildhälfte mit schwarzem, evtl. warm gefönten Wachsstift eine Skyline oder Natur (Gräser, Blumen, Bäume) darüber malen...!

kommt die Seccorell-Technik aus: Durch massierendes Einarbeiten der einzelnen Farbflächen wird das Bild wischfest wie ein Buntstiftbild!

Tipp: Mit Hilfe eines Wattepads o.ä. fürs absolute "Finish" erhalten Seccorell-Bilder einen noch edleren Glanz. So kann man sogar Postkarten und Briefumschläge gestalten, ohne dass die Motive oder Farbflächen auf dem Postweg verwischen.

wird kein besonderer Anspruch gestellt. Es darf allerdings nicht lackartig glatt sein. Auf feinporigen Papieren werden die Farbflächen eher glatt und glänzend, auf groben sehr intensiv, aber matt.

Faustregel: Jedes Papier, das mit Buntstiften bemalbar ist, kann man mit Seccorell gestalten. Die einzige uns bisher bekannte Ausnahme ist Drachen- bzw. sehr glattes Transparentpapier.

eignen sich auch gut für diese Technik: unbehandeltes Holz, Leinwand, Stoff, Filz, Gips, Eier*, Stein, Muscheln, Federn - entdecken Sie selbst!

*Eine detaillierte Anleitung zum Färben von Ostereiern kann per Email oder Post verschickt werden. Ein Anruf genügt: 07121/46391.


Tipp: Holz und Steine sollten eine relativ feine Oberflächenstruktur haben, damit die Farbe glänzend und samtweich wird; Eier sollten mit Essigessenz vorgereinigt werden.

Und: Das Farbpulver kann für steile Flächen auf ein Häufchen vorgerieben und dann mit dem Finger aufgenommen werden.

 

 

ist einfach: der Reibeblock wird ohnehin mit dem Bürstchen nach jedem Farbabrieb gereinigt, die Finger mit Wasser und Seife oder feuchten Kosmetiktüchern (Drogerie).

TIPP: Es empfiehlt sich, vor dem Arbeiten eine Papierunterlage (z.B. Zeitung) auf die Arbeitsfläche zu legen und übriges, loses Farbpulver mit dem Rand eines Wattepads und ohne Druck auf die Unterlage zu fegen. Das Farbpulver nicht wegpusten, sondern in die Unterlage einreiben und damit entsorgen.